Was ist Yoga

Ursprung

Die Wurzeln des Yoga liegen vor über 5000 Jahren in Indien und war ursprünglich den Männern vorbehalten. Die indisch philosophischen Lehren sind im Hinduismus und teilweise im Buddhismus verankert. Yoga zählt zu den ältesten Wissenschaften, die sich mit der Ganzheit des Menschen beschäftigt.

Als Yoga Anfang des 20 Jahrhunderts im Westen durch Swami Sivananda (1887-1963) bekannt wurde, öffnete sich der Weg auch für Frauen. In der modernen Welt findet Yoga heute in allen Alters- und Gesellschaftsschichten seinen Anklang.

Wirkungsweisen

Kurz um: Du fühlst dich körperlich und geistig fit und erholt. Du strahlst von Innen heraus. Du fühlst dich rund um wohl, zufrieden und glücklich.

Yoga ist weder Sport noch Religion, sondern bietet mit seinen Körperübungen, Atemtechniken, Meditation und Entspannung einen ganzheitlichen Ansatz, um unseren Körper, Geist und Seele zur Gesundung und in Harmonie zu führen.

Yoga stimuliert die Organe, die Verdauung wird angeregt, dein Körper bleibt geschmeidig und beweglich. Die Haltung - sowohl deine innere als auch deine äußere - wird verbessert. Das Nervensystem wird harmonisiert und ins Gleichgewicht gebracht. Das Immunsystem wird gestärkt, das Gewebe gestrafft und Blockaden werden gelöst.

Du fühlst dich um Jahre jünger.

Durch Pranayama (Atemübungen) wird das Prana (Lebensenergie) gesteigert und lässt dich noch tiefer durchatmen. Du schaffst dadurch Freiheit in deinen Gedanken, Ruhe im Geiste und findest zu mehr Konzentration.

Selbstvertrauen, Mut, Achtsamkeit und Zufriedenheit sind nur einige von vielen positiven Nebenerscheinungen des Yoga.

In der Hatha Yoga Pradipika steht: Das Leben eines Menschen besteht aus einer gewissen Anzahl von Atemzügen. Wenn wir die Anzahl der Atemzüge verlangsamen, können wir somit unsere Lebenszeit verlängern.

Yoga - eine Lebenseinstellung

Yoga ist an keinen bestimmten Raum und Ort gebunden. Wie sagt man so schön: Yoga off the matt. Es ist eine Lebenseinstellung. Wie im Innen so auch im Außen. Was du denkst, das spiegelt sich dir im Außen wieder. Füllst du deine Gedankenwelt mit positiven Aspekten und Worten, wird das Gute zu dir zurückfliesen. Das ist das Resonanzprinzip.

Ein achtsamer Umgang mit dir selbst, deinen Ressourcen und deiner Umwelt hilft dir, deine Mitte zu finden und zu stärken und mehr Lebensqualität zu erlangen.

Be happy, do Yoga!

YOGA - Eine Reise zu dir Selbst

Yoga bedeutet Einheit und die Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele und diese in Einklag zu bringen. Und genau diese Reise startet bei dir selbst. Ich lade dich dazu ein, mit mir auf die Matte zu kommen und den Weg ein Stück weit gemeinsam zu gehen.

Meditation, Atemübungen (Pranayama) und Körperübungen (Asanas) sind nur einige Punkte, die dir helfen, deine innere Mitte zu stärken, den Körper zu kräftigen und zu entspannen, deinen Geist zu erwecken und Klarheit im Leben zu gewinnen.

Begib dich noch heute auf deine Reise zu dir selbst und du wirst mehr Achtsamkeit, Freude, Liebe und Intuition zu dir selbst und im Leben erfahren.

KÖRPER

Yoga Krähe

Die Asanas (Körperstellungen) sind dazu da, um unseren Körper kräftig und geschmeidig zu halten.

Durch zu langes Sitzen im Alltag oder auch bei zu einseitigen sportlichen Aktivitäten werden Bänder und Fasziengewebe verkürzt und andere Muskelgruppen zu wenig beansprucht. Die yogischen Körperübungen helfen dabei ganz gezielt, den Körper ganzheitlich zu trainieren, Organe mit Lebensenergie zu versorgen, Muskeln und Bänder zu dehnen und zu kräftigen.

Mithilfe von Vorbeugen, die das Nervensystem beruhigen und Rückbeugen, die es stimulieren und Drehungen wird die Durchblutung im ganzen Körper angeregt

Atem

20151028_152845

Atem ist Leben. Durch die Atmung nehmen wir Prana (die Lebensenergie) auf. Prana ist die Energie, die hinter allem steht. Durch hochwirksame Atemtechniken im Yoga wird das Prana vermehrt. Dadurch erfahren Geist und Körper eine wohltuende Stärkung und Reinigung. Es verbessert den freien Fluss der Energie und hilft Blockaden zu lösen.

Unser Denken, unser Fühlen, die Weise, wie wir uns selbst und die Welt um uns wahrnehmen, ist die Wirkung von Prana. Prana ist die Ursache, unser Denken und Fühlen die Wirkung.

Yoga besagt, dass wir unser Prana verändern können. Und wenn wir unser Prana verändern können, so können wir auch unsere Welt verändern!

geist

DSC_5055

Die größte Herausforderung im Yoga ist "den Geist zur Ruhe zu bringen".

In der Stille, in der Meditation kommen immer wieder Gedanken auf. Gedanken von der Zukunft, aus der Vergangenheit und wieder retour, ohne einmal ganz bewusst in der Gegenwart im Hier und Jetzt zu verweilen. Unsere Gedanken sind wie Wolken oder Wellen, sie ziehen hin und her. Im Yoga wird das Ziel angestrebt, unsere Gedankenwellen zu beruhigen und anzuhalten, um ganz präsent im Moment der Stille zu sein. In diesem Zustand fühlt man Glückseligkeit, Harmonie, Zufriedenheit, Liebe.....

Körperübungen und Atemtechniken sind im Yoga die Werkezuge, die uns dabei helfen, unseren Willen zu stärken um unseren Geist kontrollieren zu können.